01. Mai 2018

Prunelli - Ventiseri -Aléria

Heute 1. Mai 2018, Tag der Arbeit.
Jeder hat frei, sogar hier in Korsika. Somit ging ich davon aus, dass auch ich heute einen Faulenzer-Tag geniessen kann. 
Auch weil es hier in Bindfäden regnet dachte ich, dass Cindy und Martin ihren Po nicht aus dem Zelt kriegen.
Aber mit diesen Annahmen lag ich komplett falsch.
Um 8:30 ging es los auf der Hauptstrasse Richtung Ghisonaccia. Kleines herziges Dörfchen mit einer Ladenmeile nach der anderen.
Danach blinkte Martin nach Morta plötzlich rechts - weg von der Hauptstrasse. Richtung Prunelli.
Wenn ich das aber richtig sehe ist das keine schöne Hauptstrasse mehr. Es gleicht eher einer enger Bergstrasse, durch und durch mit Löchern übersäht.
Finden Cindy und Martin das lustig? ich bin doch noch fast neu! Und muss bereits schon Schläge auf meine schlanke Hüfte aushalten?
DAMM! That‘s not funny...
Nach ca. 45 Minuten sind wir oben in Prunelli angekommen. Zum Glück bin ich nicht anfällig auf die Seekrankheit - sonst wäre mir jetzt schlecht von den vielen engen Kurven.
Aber die Aussicht von da oben! Wäre es schönes Wetter gewesen, hätten wir hier sicherlich einen Foto-Halt gemacht. Aber Cindy hat sich geweigert mit der Kamera auszusteigen. Also haben wir eine kleine Dorfrundfahrt gemacht und weiter ging über Stock und Stein.

Isolacciu, so heisst das nächste kleine Dörfchen auf dieser Strecke. Bekannt in früheren Zeiten als berüchtigtes Rückzugsgebiet „ehrenwerter“ Banditen aber auch als Zentrum der Unabhängigkeitsbewegung gegen die Herschaft Genuas.
Nein, nein.. Banditen haben wir keine gesehen. Besser gesagt wir haben keine Menschenseele gesehen. 
Auf dem Parkplatz der Kapelle Santa Lucia haben wir kurz Halt gemacht. Aber auch nur weil es hier oben einen Geocache zu holen gab.

Weiterfahrt über San-Gavino, Ania und Pietrapola. In Pietrapola hielten wir kurz bei den über 55° warmen schwefelhaltigen Thermalquellen an.
Hinein sind Cindy und Martin aber nicht. Ich kann das irgendwie nicht verstehen. Wir haben eine Aussentemparatur von 14°. Da würde es doch jedem gut tun in diese Wärme zu hüpfen. Ja nu... egal... weiter gehts....

Alles bergab wieder zurück auf die Hautpstrasse Richtung Ghisonaccia und weiter auf den Campingplatz.

Etwas positiven hatte dieser - für mich sehr anstrengender - Ausflug. Ich bin wieder sauber und weiss. :-) Whity Boy is back....

Ich komme wieder... keine Frage....
Whity Boy