30. Juli 2019

Vlora - Borsh

Heutige Etappe von Vlora nach Bursh. Aber man kann ja nicht schön der Küste entlang gondeln, nein, man muss die parallel verlaufende Strasse durchs Gebirge nehmen.

Ja jetzt weiss ich warum ich mich gestern ausruhen musste. Nach der heutigen Strecke könnte man mich auch "Berggeiss" nennen.

Das war verdammt anstrengend.

 

Die Strecke verlief von Teerstrasse, über Schotterpiste bis zu Bachbett. Aber hei! Es ist nach allem Kartenmaterial welches wir dabei haben noch eine Hauptstrasse. Dass ich nicht lache.

Manchmal hat es ganz schön gerumpelt und geholpert. Durchschnittsgeschwindigkeit war ca. 15km/h.

Schneller konnte ich leider nicht.

Wenn man diese Strecke aber in ca. 2-3 Jahren fahren möchte ist mit Sicherheit alles schön geteert. Die Albaner sind wie die wilden diese Strecke am Ausbauen und man begegnet immer wieder mal einer sogenannten "Baustelle".

 

Einmal hat es ganz schön gequietscht und plötzlich kratzte was an meinem Fuss. Shit! Da hat sich ein Steinchen in der Bremsscheibe verklemmt. Knallhart fuhren Cindy und Martin aber weiter bis das Steinchen sich abgewetzt hatte und wegflog. Das macht man nicht! Das tut ganz schön dolle weh!

 

Nach ca. 5 Stunden hab ich es aber mit Bravour geschafft und das auch ohne Überhitzen oder sonstige Wehwehchen. Was aber evt. sein könnte ist, dass die Servopumpe was abbekommen hat. Wenn ich ganz dolle um die Ecke muss, quietsche ich.  Aber vielleicht brauch ich ja nur ein Päuschen und morgen ist alles wieder gut :-)

 

Wir sind wieder am Meer angekommen und steuerten den Gold Camping an.

Schön unter Olivenbäumen werde ich mich von diesen Strapazen erholen.

 

Gruss Roschti